Geben Sie oben den Suchbegriff ein und drücken Sie die Eingabetaste. Drücken Sie Esc, um die Suche abzubrechen.

Gastronomie

Die 4 goldenen Barkeeper-Tipps für mehr Trinkgeld

Die 4 goldenen Barkeeper-Tipps für mehr Trinkgeld

Wenn ein Barkeeper sich um die Zubereitung eines gut gemachten Cocktails kümmert und sich bemüht, gewissenhaft und organisiert zu sein, kann die Kunst der Mixologie den Unterschied ausmachen, der Ihre Kunden immer wieder zurückbringt. Jeder x-beliebige Barkeeper kann Wodka auf Eis schütten, etwas Saft und ein Eisschirmchen dazugeben und es einen Drink nennen, aber mit diesen grundlegenden Tipps und Tricks für Barkeeper können sie wirklich die Besten der Branche werden.

In diesem Beitrag geht es nicht unbedingt um Tipps zur Herstellung von Getränken, sondern vielmehr darum, einige Tipps und Tricks für Barkeeper aufzuzeigen, die manchmal übersehen werden, wenn man einen Betrieb mit hohem Umsatz führt. Einige mögen offensichtlich sein, andere sind Ihnen vielleicht entgangen. Doch alle sind wichtig, wenn Sie wollen, dass Ihre Bar ein echtes begehrtes Ziel ist und nicht nur eine “Zwischenstation”.

Haben Sie die Mitarbeiterzufriedenheit genau so gut im Blick wie Ihren Umsatzbericht.

Erfahren Sie mehr über eine optimale Personalführung und profitieren Sie von hilfreichen Tipps, wie Sie zum Beispiel die Mitarbeiterfluktuation senken, die Mitarbeiterzufriedenheit verbessern und gleichzeitig die Arbeitskosten senken können.

Barkeeper-Tipp Nr. 1: Sauberkeit

Die meisten Profis werden diesen Barkeeper-Tipp mit einem subtilen “Na ja, wie auch immer…” quittieren. Dann kehren sie zu ihrer Schicht zurück, ohne sich der Seen von Alkohol und Bier bewusst zu sein, die unter den Gläsern lauern, der Saftbehälter, die nicht verschlossen sind, oder der Utensilien, die im Spülbecken Platz wegnehmen, anstatt gereinigt zu werden.

Wenn es hinter der Theke hektisch zugeht, kann man leicht grundlegende Dinge übersehen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie den ältesten Barkeeper-Tipp der Welt beherzigen: “Wenn du dich anlehnen kannst, kannst du auch putzen.” Bars sind ständig mit Tropfen, Krümeln und anderen Rückständen bedeckt. Achten Sie darauf, wo Sie arbeiten, und wischen Sie immer alles ab, auch wenn Sie denselben Bereich gerade erst abgewischt haben.

Noch wichtiger ist, dass Sie Verschwendung und Unordnung so gut wie möglich vermeiden, indem Sie saubere, organisierte Arbeitsbereiche für die Zubereitung von Getränken einrichten. Halten Sie saubere Utensilien und Messgeräte bereit, und achten Sie darauf, dass nicht zu viel verschüttet wird, indem Sie richtig abmessen und auf den Eis- und Flüssigkeitsstand achten. 

Barkeeper-Tipp Nr. 2: Nicht an dem rütteln, was funktioniert

Da das Mixen und Zubereiten von Cocktails und alkoholischen Getränken eine Kunstform ist, tappt man leicht in die Falle, Dinge so lange zu optimieren, bis man den “perfekten Drink” hat. Aber wie bei jedem Künstler ist es selten, dass der Barkeeper jemals aufhört zu experimentieren und zu testen. Das wiederum bedeutet, dass die ursprünglichen, geliebten Rezepte bald verloren gehen könnten, da mehr und mehr Variationen ausprobiert werden.

Wir sagen natürlich nicht, dass wir uns nicht ständig verbessern sollen. Das ist ein wichtiger Teil davon, ein besserer Barkeeper zu sein. Und natürlich kann das Experimentieren zu grossartigen Ergebnissen führen. Aber wenn Sie ein Martini-Rezept haben, mit dem Sie zwei Kisten Wodka pro Abend verkaufen, gibt es keinen Grund, den Geschmack Ihrer grössten und besten Kritiker, nämlich Ihrer Kunden, in Frage zu stellen.

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, den Geschmack eines Cocktails zu verbessern, sollten Sie folgenden Barkeeper-Tipp anwenden: Hören Sie auf das Feedback Ihrer Kunden. Wenn die Kunden immer wieder nach mehr Eis oder Soda in Ihren Basis-Mixgetränken fragen, dann giessen Sie eindeutig zu viel ein. Und wenn die Kunden Ihre Cocktails zu schnell austrinken, brauchen sie etwas mehr Stärke.

Und wenn sie nur einmal ein Getränk bestellen und dann zu etwas Einfacherem übergehen, finden Sie heraus, warum. Sobald Sie diese Informationen haben, können Sie herausfinden, was noch fehlt, und darauf aufbauen.

Barkeeper-Tipp Nr. 3: Abmessen

Ich weiss, was Sie jetzt denken. Messen ist etwas für Auszubildende und Flughafen-Barkeeper, oder? Falsch! Messen ist etwas für professionelle Barkeeper.

Und jetzt, da Bar-Kassensysteme jeden einzelnen Tropfen verfolgen können, den Sie aus Ihrer Bar ausschenken, belohnt Sie das Messen umso genauer.

Auch wenn es amateurhaft erscheinen mag, ein Regal mit Messbechern und Löffeln herauszuholen, ist es in Wirklichkeit ein Beweis dafür, wie sehr Sie sich darum bemühen, einen perfekt gemixten Cocktail anzubieten, und nicht nur einen Becher mit Schnaps, der mit der gleichen Aufmerksamkeit ausgeschenkt wird wie eine Cola. Wenn Sie jedes Getränk sorgfältig abmessen, tragen Sie auch dazu bei, unnötige Kosten für Spirituosen und den Abfall zu reduzieren, was sowohl für Ihre Bar als auch für die Umwelt von Vorteil ist.

Wenn Ihre Gäste erst einmal sehen, wie gut dosierte Spirituosen in ihren Lieblingscocktails zusammenkommen, werden sie sich auch von allen noch so auffälligen Barkeeper-Tricks nicht mehr von Ihrem Lokal abbringen lassen. 

Bartender-Tipp Nr. 4: Verwenden Sie kreative und elegante Gläser

Ein perfekt gemachter Cocktail muss nicht nur den Geschmacksnerven schmeicheln, sondern auch den Augen. Ein einfacher Barkeeper-Trick, um mehr Trinkgeld zu bekommen, besteht darin, die Getränke in dem am besten geeigneten Gefäss zu servieren. 

Servieren Sie Mischgetränke mit Limonade und Eistee? Diese können ästhetisch ansprechender sein, wenn sie in einem Rundglas serviert werden. Ein einfacher Barkeeper-Trick zum Servieren von Bier vom Fass ist, es in ein gekühltes Mass zu giessen. Das ist zwar mit ein wenig Aufwand verbunden, ist aber ein zusätzlicher Bonus für Kunden, die eine Erfrischung suchen. 

Wenn Sie ein tropisches Mixgetränk servieren, sollten Sie es natürlich nicht nur in ein einfaches Glas füllen, sondern den Cocktail in etwas Ausgefallenes wie eine ausgehöhlte Kokosnuss giessen und mit einem bunten Eisschirmchen krönen. Mit ein wenig Einfallsreichtum können Sie jedem Getränk ein besonderes Flair verleihen. Das Broadway in South Boston zum Beispiel serviert einen Coffee & Donuts-Drink mit einem Spiess mit Donut-Löchern direkt im Glas! 

Wenn ein Getränk auf ungewöhnliche Weise serviert wird, hebt sich Ihre Bar von den anderen ab. Für eine interessante Getränkepräsentation können Sie nicht nur mehr Geld verlangen, sondern die Kunden werden auch mehr Trinkgeld geben.  

Was nun?

Sind sie auf der Suche nach dem besten “Tipp”, um Ihre Bar so richtig aufzupeppen? Sprechen Sie mit einem unserer Restaurant-Experten und erfahren Sie, wie Sie das Lightspeed-Kassensystem unterstützen kann!

Nachrichten und praktische Tipps, speziell für Sie.

Alles was Ihr Unternehmen braucht, um zu wachsen - direkt in Ihr Postfach geliefert.

Mehr zu diesem thema:
Kundenerlebnis

Entdecken Sie mehr Themen