Geben Sie oben den Suchbegriff ein und drücken Sie die Eingabetaste. Drücken Sie Esc, um die Suche abzubrechen.

Einzelhandel

Visual Merchandising: wie man auffallende Produktauslagen gestaltet

Visual Merchandising: wie man auffallende Produktauslagen gestaltet

Wir wissen alle nur zu gut, dass der erste Eindruck besonders im Einzelhandel extrem wichtig ist und den Unterschied zwischen einem neuen Kunden und einem verlorenen Verkauf ausmachen kann. Ihr Geschäft sollte stets aufgeräumt und gut organisiert sein, um für Ihre Produktpräsentation die besten visuellen Voraussetzungen zu schaffen. Viele Einzelhändler vertrauen dafür auf eine Visual Merchandising Marketingstrategie.

Der Begriff Visual Merchandising umfasst alles von dem Präsentieren von Produkten in Ihren Schaufenstern bis hin zur Beschilderung in den Geschäften. Ein optisch ansprechendes Erlebnis ist der erste Schritt zur Bindung der Kunden, die in Ihr Geschäft kommen. Durch das Erlernen und Anwenden von Designtechniken können Sie Ihr Geschäft leicht in ein ästhetisches Erlebnis verwandeln, das Ihre Kunden lieben werden.

Was ist Visual Merchandising?

Beim Visual Merchandising handelt es sich um eine gängige Praxis im Einzelhandel, bei der Merchandiser Grundrisse und dreidimensionale Produktdisplays entwickeln, um die Produkte in Szene zu setzen und den Umsatz im Laden zu maximieren. Normalerweise gruppieren Merchandiser verwandte Produkte und verwenden Beschilderungen, um deren Merkmale und Vorteile zu vermitteln.

In grösseren Unternehmen arbeiten Merchandiser oft eng mit der Marketingabteilung des Einzelhandels zusammen, um Produktauslagen zu entwickeln, die dem Image und den Richtlinien der Marke entsprechen. Im Gegensatz dazu haben kleinere unabhängige Einzelhändler mehr Kontrolle über die Gestaltung der Auslagen und mehr Spielraum für Kreativität. 

Was ist der Zweck vom Visual Merchandising?

Das Ziel einer Visual Merchandising Strategie ist es, Kunden anzulocken, zu binden und zum Kauf zu bewegen. Darüber hinaus sind Visual Merchandiser auch dafür verantwortlich, die Produkte eines Geschäfts zu organisieren, damit Kunden das Gesuchte leichter finden. 

Ist Ihr Einzelhandel zukunftssicher?

Unser System hilft Ihnen, lästige Aufgaben zu automatisieren, Bestände intelligenter zu bestellen, zu verwalten und zu verkaufen, Zahlungen zu akzeptieren und Ihre Gewinne zu steigern.

 

Visual Merchandising Tipps und Techniken

Es muss kein Vermögen kosten, mit Visual Merchandising anzufangen, um Ihre Produkte ins Rampenlicht zu rücken und Ihre Kunden zu konvertieren. Fangen Sie einfach mit diesen Tipps und Techniken für das Visual Merchandising an:

  1. Verstehen Sie, wie Ihre Zielgruppe denkt
  2. Lassen Sie sich inspirieren
  3. Sprechen Sie alle fünf Sinne an
  4. Nutzen Sie Praktiken der Designtheorie, um Ihre Auslagen zu gestalten
  5. Seien Sie mutig
  6. Reflektieren Sie das Konzept Ihres Geschäfts
  7. Führen Sie Kunden durch Ihr Geschäft
  8. Arbeiten Sie mit interessanten Schildern und Hinweisen 
  9. Gruppieren Sie Produkte, die oft zusammen gekauft werden
  10. Erneuern Sie regelmässig Ihre Produktauslagen
  11. Steigern Sie Ihren Umsatz mit sechs Ideen zur Budgetplanung

1. Verstehen Sie, wie Ihre Zielgruppe denkt

Das richtige Verständnis Ihrer Zielgruppe ist der erste Schritt, um effektives Visual Merchandising zu betreiben. Damit ist nicht nur das Verständnis demografischer Daten wie Alter, Einkommen oder Bildung gemeint. Analysieren Sie auch, warum Ihre Kunden bestimmte Entscheidungen treffen und wie ihr Lebensstil im Durchschnitt aussieht.

Eine erste Hilfe können dabei die Kundendaten (insbesondere die Bestellhistorie eines Kunden) sein, die Sie in Ihrem Kassensystem finden können.  

2. Lassen Sie sich inspirieren

Im Internet werden Sie auf genug Merchandising-Inspiration stossen. Bevor Sie mit der Gestaltung Ihrer Schaufenster und Produktauslagen beginnen, können Sie auf Seiten wie Instagram und Pinterest nach Geschäften suchen, die ihre eigenen ausgefallenen Produktauslagen gestaltet haben. 

3. Sprechen Sie alle fünf Sinne an

Auch wenn es verlockend ist, sich hauptsächlich auf den visuellen Aspekt Ihrer Produktpräsentation zu konzentrieren, dürfen Sie auch die anderen vier Sinne nicht vernachlässigen.

Das Geheimnis einer guten Kundenerfahrung besteht darin, ein multisensorisches Erlebnis zu schaffen (auch sensorisches Branding genannt). Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, wie Sie Produktpräsentationen gestalten können, die jeden der fünf Sinne ansprechen:

Klang

Die Musik, die Sie in Ihrem Geschäft spielen, kann einen grossen Einfluss darauf haben, wie sich Ihre Kunden verhalten. Denken Sie bei der Zusammenstellung der Playlist Ihres Geschäfts an Ihre Zielgruppe und an das, was sie hören: Sie wollen, dass die Musik in erster Linie sie anspricht.

Berührung

Denken Sie daran, Ihren Kunden die Möglichkeit zu geben, alles, was Sie verkaufen, anzufassen, zu fühlen und zu testen. Wenn Produkte in einer offenen Auslage präsentiert werden und den Kunden zum Testen zur Verfügung stehen, können sie sich besser vorstellen, das Produkt zu besitzen und zu kaufen.

Duft

Schonmal von Duftmarketing gehört? Globale Megamarken wie Sony und Samsung haben diese Strategie zu ihrem Vorteil genutzt und grosse Erfolge damit erzielt.

Gerüche werden schnell an die Amygdala (Mandelkern) weitergeleitet, den Teil des Gehirns, der sowohl Emotionen als auch das Gedächtnis kontrolliert. Wenn ein Mensch etwas riecht, das er mag, wird es automatisch als positive Erinnerung registriert, die ihm ein gutes Gefühl gibt. Der Geruch kann ein entscheidender Faktor sein, wenn es darum geht, mehr langfristige Kunden zu gewinnen.

Geschmack

Wenn Ihr Unternehmen Lebensmittel verkauft, können Sie Ihren Kunden die Möglichkeit geben, diese zu probieren. Das ist, ähnlich wie bei der Anprobe von Kleidung, eine bewährte Praxis. 

In seinem Buch Die Psychologie des Überzeugens zeigt Dr. Robert B. Cialdini anhand von Forschungsergebnissen, welche Macht es hat, Produkte zu verschenken. Ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht, die Empfänger haben das Bedürfnis, etwas zurückzugeben, indem sie in der Regel das Produkt kaufen.

Optik

Merchandiser müssen bestimmen, was ein Kunde wo im Laden ansieht. Sie nutzen Farben als psychologische Auslöser und für Beleuchtung, Gleichgewicht, Symmetrie und Kontrast. 

4. Nutzen Sie Praktiken der Designtheorie, um Ihre Produktauslagen zu gestalten

Ihre Produktauslagen sind ein entscheidender Teil Ihres Store-Designs und können das Erscheinungsbild Ihres Geschäfts entscheidend beeinflussen. Wenn Sie einige wichtige Designtheorien verstehen, können Sie auffällige Auslagen und Schaufenster gestalten, die zu Ihrem Store-Design passen.

Ganz allgemein gilt: weniger ist mehr. Dies mag zunächst paradox erscheinen. Schliesslich wirkt sich Ihr Umsatz pro Quadratmeter auf das Einkommen Ihres Geschäfts aus. Allerdings vergraulen Sie Kunden, wenn Ihr Shop zu unübersichtlich und hektisch gestaltet ist.

Berücksichtigen Sie diese vier Designtheorien bei der Gestaltung von Produktauslagen:

Balance

Eine ausgewogene Gestaltung der Auslagen ist wichtig, um die Kunden durch Ihr Geschäft zu leiten und ein einheitliches Erscheinungsbild zu schaffen. 

Bei einem symmetrischen Design werden Gestaltungselemente mit gleichem Gewicht verwendet, während bei einem asymmetrischen Design Produkte mit unterschiedlichem Gewicht eingesetzt werden. Während symmetrische Auslagen Ihrem Geschäft Konsistenz und Ordnung verleihen können, kann die Verwendung asymmetrischer Designs manchmal dazu beitragen, Ihrer Auslage einen interessanteren Touch zu verleihen, indem bestimmte Elemente stärker in den Mittelpunkt Ihres Designs gerückt werden.

Kontrast

Indem Sie Kontraste schaffen, können Sie Artikel oder Auslagen in Ihrem Geschäft hervorheben. Schliesslich wollen Sie nicht, dass sich Ihre Kunden in einem Meer von Produkten verlieren. Wenn Sie einen Schwerpunkt in Ihren Auslagen haben, können Sie den Blick Ihrer Kunden auf bestimmte Produkte oder Abteilungen lenken.

Durch die Wahl bestimmter Farbschemata können Sie Ihre Auslagen kontrastreicher gestalten. Die Verwendung von Schwarz und Weiss, monochromen Farben oder anderen kontrastierenden Farben kann ebenfalls für Überraschung sorgen.

Leerraum

Nicht jede Ecke in Ihrem Geschäft muss mit Auslagen oder Produkten gefüllt werden. Leerraum oder negativer Raum ist ein wichtiger Teil Ihres Store-Designs. Dieser kann nämlich dazu beitragen, bestimmte Auslagen oder Produkte hervorzuheben, einen Schwerpunkt in Ihrer Auslage zu setzen und Unordnung zu vermeiden. Richtig eingesetzt, gibt der Leerraum Ihrem Produkt Raum zum Atmen.

Wenden Sie dieses Gestaltungsprinzip auf Ihre Schaufenster, auf Ihre Kasse und überall sonst in Ihrem Geschäft an.

Markengiganten wie Apple haben die Kunst, Einkaufserlebnisse zu schaffen, so sehr perfektioniert, dass ihre Geschäfte auf der ganzen Welt sofort erkennbar sind.

Apple ist auch für die Verwendung von Leerraum bekannt. Ihre minimalistischen und modernen Produktauslagen sind einfach gehalten, mit dem Ziel, die Produkte in den Mittelpunkt zu stellen, damit die Kunden sie benutzen und fühlen können, ohne dass es zu unübersichtlich wird.

Einheit

Letztlich ist Konsistenz das übergreifende Element, das jedes Geschäft braucht. Durch die Schaffung eines einheitlichen Erscheinungsbildes, einer einheitlichen Dekoration und eines einheitlichen Designs wird Ihr Geschäft für Ihre Kunden zu einem visuellen Ganzen und passt zu Ihrer Marke. 

5. Seien Sie mutig

Das Ziel ist es, Produktpräsentationen zu schaffen, die die Kunden zur Interaktion anregen: Foto machen und es auf Instagram teilen, mit den Produkten interagieren und sie schliesslich kaufen. Um dies zu erreichen, sollten Sie bei Ihrem Visual Merchandising etwas mehr Mut zeigen.

6. Lassen Sie Ihr Visual Merchandising das Konzept Ihres Geschäfts reflektieren

Bei der Dekoration Ihres Schaufensters und Ihrer Auslagen ist es wichtig, daran zu denken, dass sie nur einen Teil Ihres gesamten Ladendesigns ausmachen; stellen Sie sicher, dass es zum Gesamtdesign, zum Stil und zum Branding Ihres Geschäfts passt. 

7. Führen Sie Kunden durch Ihr Geschäft

IKEA ist weltweit als eines der besten Beispiele dafür bekannt, wie man Kunden effektiv durch Geschäfte führen kann. Ihr labyrinthartiges Konzept gruppiert die Produkte nach Lebensräumen und nimmt die Käufer mit auf eine Reise.

Waren Sie schon einmal bei IKEA und haben das Geschäft mit mehr Produkten verlassen, als Sie geplant hatten? Das Konzept, auf Pfaden durch den Laden zu gehen, schafft die Notwendigkeit, unterwegs immer wieder Gegenstände aufzusammeln. Dadurch wird das Gefühl vermittelt, Foto machen und es auf Instagram teilen, was die Wahrscheinlichkeit verringert, dass sie vor dem Bezahlen wieder weggelegt werden.

Auch wenn Sie nicht den gleichen Platz oder das gleiche Konzept wie IKEA haben, gelten die gleichen Regeln. Die Gruppierung von Produkten mit einem ähnlichen Thema erleichtert die Navigation in Ihrem Shop und ermöglicht es Ihren Kunden, nach Kategorien zu suchen und auf dem Weg dorthin weitere Einkäufe zu tätigen. 

8. Arbeiten Sie mit interessanten Schildern und Hinweisen

Mit einer kreativen Beschilderung können Sie Ihre Produkte übersichtlich gruppieren und aufteilen, die Kunden über ihre Herstellung informieren, Angebote anzeigen und vieles mehr.

Schauen Sie sich an, wie Foto machen und es auf Instagram teilen, um den Kunden deutlich zu zeigen, zu welcher Kategorie ihre Schuhe gehören. Das hilft den Kunden, schnell zu finden, was sie suchen, und Produkte zu vergleichen (und sie sehen auch noch richtig cool aus). 

9. Gruppieren Sie Produkte, die oft zusammen gekauft werden

Cross-Merchandising ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Ihre Kunden dazu zu bringen, mehr in ihren Einkaufswagen zu legen. Indem Sie Produkte, die gut zueinander passen, beieinander platzieren, erleichtern Sie den Kunden den Einkauf und bringen sie auf Ideen, an die sie vorher vielleicht nicht gedacht haben.

10. Erneuern Sie regelmässig Ihre Produktauslagen

Das Design Ihres Shops muss nicht für immer gleich bleiben. Jedes Mal, wenn Sie neue, auffällige Waren anbieten oder wenn es saisonale Veränderungen gibt, sollten Sie das Merchandising, die Auslagen, das Layout und die Beschilderung Ihres Geschäfts anpassen.

Bob Phibbs, einer der weltweit führenden Experten für den stationären Einzelhandel, ist der Meinung, dass Händler ihre Produktauslagen Foto machen und es auf Instagram teilen sollten.

Zeiten ändern sich, und das gilt auch für Ihre Kunden. Achten Sie bei der Gestaltung Ihres Shops darauf, dass Sie etwas wählen, das Sie im Laufe der Zeit leicht ändern können. 

11. Steigern Sie Ihren Umsatz mit einigen Ideen zur Budgetplanung

Natürlich gibt es unzählige Möglichkeiten, das Design und die Atmosphäre Ihres Geschäfts zu verbessern, aber nicht jeder von uns hat das Geld für ein teures Facelifting. Im Folgenden finden Sie strategische Ideen, mit denen Sie Ihren Verkaufsraum verschönern können, ohne Ihren Geldbeutel zu sprengen.

Gründlich reinigen

Etwa die Hälfte aller Kunden hat schon einmal ein Geschäft nicht betreten, weil es von aussen ungepflegt aussah. Das bedeutet nicht, dass Sie nur Ihre Fenster putzen sollten, sondern auch, gründlich zu sein und weniger sichtbare Bereiche zu reinigen, z. B. unter Schränken und in den Toiletten.

Passen Sie Ihre Beleuchtung an

Wir haben die Beleuchtung schon früher in diesem Beitrag erwähnt, aber sie verdient auch hier eine Erwähnung, weil Produkte damit schnell und einfach hervorgehoben werden können.

Wenn Glühbirnen altern, können sie statt eines hellen weiss-gelben Lichts ein bräunliches Licht aussenden. Verbraucher reagieren gut auf helles Licht, weil sie die Qualität und Farbe Ihrer Produkte besser beurteilen können. Aus diesem Grund sind Einkaufszentren immer hell erleuchtet.

Im Allgemeinen wird die Beleuchtung von vielen Geschäftsinhabern vernachlässigt. Edison-Lampen, Uplights, Strahler und Stromschienen können eingesetzt werden, um bestimmte Elemente hervorzuheben und die Aufmerksamkeit auf Angebote zu lenken. Sie kann auch ein wichtiges Mittel sein, um in Ihrem Geschäft das Design abzurunden.

Entdecken Sie neuartige Warenauslagen

Revolutionieren Sie die Art und Weise, wie Sie Ihre Produkte präsentieren, indem Sie unkonventionelle Regale verwenden. Erwägen Sie zum Beispiel Rumfässer aus Eiche, Kleidung, die über einem alten Fahrrad hängt, oder Regale aus zweiter Hand.

Denken Sie kreativ darüber nach, wie Sie verschiedene Materialien für Ihr Visual Merchandising nutzen können. Auch wenn sie auf den ersten Blick nicht perfekt passen, ist es erstaunlich, was man mit ein wenig Einfallsreichtum erreichen kann.

Sorgen Sie für ein geringeres Tempo bei Ihren Kunden

Im Geschäft sollen Bodenschwellen genau das erreichen, was sie auch auf der Strasse bezwecken: Sie verlangsamen. Kleine Tische und Verkaufsregale sind Hindernisse in Ihrem Geschäft, die den Besucher abbremsen. Gestalten Sie jedes Regal nach einem bestimmten Thema und wechseln Sie die Produkte auf Ihren Speed Bumps regelmässig, um Stammkunden zu binden.

Das beste Visual Merchandising ist einzigartig für Ihre Marke

Letztendlich hängt das Aussehen und Design Ihres Shops ganz von Ihren Produkten und Ihrer Marke ab und davon, wie Sie mit Ihren Kunden in Kontakt treten wollen. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Marke zu verstehen, und übertragen Sie dies auf Ihr Store-Design. Letztendlich müssen Sie das Design entwerfen, das zu Ihnen passt.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Ihr Kassensystem bei der Gestaltung Ihres Geschäfts unterstützen kann? Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin mit einem unserer Einzelhandelsexperten

Nachrichten und praktische Tipps, speziell für Sie.

Alles was Ihr Unternehmen braucht, um zu wachsen - direkt in Ihr Postfach geliefert.

Mehr zu diesem thema:
Kundenerlebnis

Entdecken Sie mehr Themen