Pride bei Lightspeed: Unser fortwährendes Engagement

Pride bei Lightspeed: Unser fortwährendes Engagement

Die LGBT+-Gemeinschaft ist den Ursprüngen und dem anhaltenden Erfolg von Lightspeed inhärent. Im diesjährigen “Pride Monat” tragen wir dieser Tatsache Rechnung, indem wir LGBT+-Unternehmensorganisationen auf der ganzen Welt unterstützen. Doch bevor wir auf die Bedeutung der LGBT+-Gemeinschaft für Lightspeed eingehen, wollen wir einen Blick darauf werfen, was uns bis zu diesem Punkt gebracht hat.

  • Eine kurze Zeitachse der Rechte und des Aktivismus von Pride in der Schweiz
  • LGBT+ Organisationen für Unternehmer in der Schweiz
  • Vielfalt und Inklusion bei Lightspeed

 

Rückblick auf LGBT+ Rechte in der Schweiz

1932: Formierung der ersten homosexuellen Bürgerrechtsbewegung.

1942: Die Schweiz legalisiert homosexuelle Handlungen mit einem erhöhten Schutzalter von 20 Jahren.

1990: das Schutzalter wird von 20 Jahre auf 16 Jahre herabgesenkt.

2000: Staatliche Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung wird verfassungsrechtlich verboten.

2007: Die Registrierung von homosexuellen Partnerschaften wird ermöglicht.

2020: In einer Volksabstimmung im Februar stimmten über 60 Prozent der Bürger für einen gesetzlichen Diskriminierungsschutz für bi- und homosexuelle Menschen, was dazu führte, dass Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung strafbar gemacht wurde.

 

LGBT+ Organisationen in der Schweiz

Pink Cross

Pink Cross ist der Dachverband für Schwule und Bi-Männer. Die Aufgabe des Verbands besteht darin, die Interessen von homosexuellen und bisexuellen Männern in der Politik, Verwaltung und der Öffentlichkeit zu vertreten. Das Ziel ist es, durch aktive Medienpolitik die Lebensart von Homosexuellen und Bisexuellen als gleichberechtige Lebensform durchzusetzen. Darüber hinaus versorgt der Verband Behörden und andere Organisationen mit Informationen rund um das Thema Sexualität.

Regenbogenfamilien

Der Dachverband Regenbogenfamilien vertritt die Anliegen und Interessen von Familien in der Schweiz, bei welchen mindestens ein Elternteil der LGBT+-Community angehört. Der Verein fördert die allgemeine Gleichstellung von Schweizer LGBT-Familien. Ebenso setzt er sich für die Vernetzung der Familien untereinander und mit weiteren interessierten Personen und Organisationen weltweit ein.

Transgender Network Switzerland (TGNS)

TGNS wurde im Jahre 2010 gegründet und setzt sich für diejenigen ein, die sich mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, nicht vollständig identifizieren können. TGNS vertritt auf nationaler Ebene die Vernetzung von LGBT-Menschen und Organisationen.

Lesbenorganisation Schweiz

Die Lesbenorganisation Schweiz vertritt lesbische, bisexuelle und queere Frauen. Der Verband engagiert sich auf allen Ebenen, auch in der Öffentlichkeit, indem Kontakt zu politischen Personen aufgebaut wird. Dabei fungiert der Verband auch als Plattform, auf welcher Frauen aller Generationen sich kennenlernen und austauschen können.

Queeramnesty

Queeramnesty ist eine Menschenrechtsbewegung der Amnesty International, die sich weltweit für Lesben, Schwule, Bi-, Transsexuelle und Intergeschlechtliche Personen einsetzt. Queeramnesty unterstütz lGBT-Menschen mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Lobbyarbeit gegenüber Regierungen. Im Vordergrund steht dabei auch die Bekämpfung von Hasskriminalität und Diskriminierung gegen LGBT+-Menschen.

LGBT-Helpline

Die LGBT-Helpline ist eine Beratungsstelle für alles rund um LGBT+ und die Meldestelle für homo- und transphobe Gewalt. Das Beratungsangebot richtet sich an alle Menschen, welche Fragen zum LGBT-Lebensumfeld haben – egal, welche sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität sie selbst haben.

 

Lightspeed feiert die Vielfalt

Bei Lightspeed sind Vielfalt und Inklusion nicht nur Teil unserer Mission – sie sind in unserer DNA eingebettet. Unser Unternehmen wurde nicht nur von unserem stolzen CEO Dax Dasilva im Gay Village von Montreal gegründet, unsere ersten vier Mitarbeiter stammten alle aus der LGBT+-Gemeinschaft. Diese Perspektive hat sowohl unsere Unternehmenskultur als auch unseren Ansatz zur Förderung dynamischer und vielfältiger Unternehmen durch zugängliche Technologien geprägt.

Als weltweit führendes Technologieunternehmen, internationaler Arbeitgeber und stolzer Unterstützer von Pride sind wir ständig bestrebt, sichere Räume zu schaffen, die die Individualität fördern, und kleine Unternehmen und Unternehmer aller Couleur mit gleichen Chancen zu unterstützen. 

Dieses Jahr feiern wir die Pride Week, indem wir unsere LGBT+ und People of Color (BIPOC)-Unternehmer auf die folgenden drei Arten herausstellen:

  • Veröffentlichung unserer Umfrageergebnisse zu Vielfalt und Inklusion
  • Partnerschaft mit drei Organisationen, die Ressourcen für LGBT+-Unternehmer bereitstellen
  • Ausbau unserer Diversitätsmission zur Unterstützung von BIPOC-Fachleuten

 

Wir feiern die LGBT+-Gemeinschaft von Lightspeed

Die Unterstützung nicht nur unserer LGBT+-Gemeinschaft, sondern der Gemeinschaft im Allgemeinen ist seit langem eine Priorität für Lightspeed. Letztes Jahr hatten wir die Ehre, sowohl an der Kanalparade des Pride Amsterdam als auch an der Pride Parade der Fierté MTL teilzunehmen. Dieses Jahr hat die soziale Distanzierung dazu geführt, dass Pride Veranstaltungen auf der ganzen Welt virtuell geworden sind, so dass unser jährlicher Marsch auf Eis gelegt wurde – aber unsere Unterstützung für unsere LGBT+-Mitarbeiter nicht.

Basierend auf einer Umfrage, die von 62% der Mitarbeiter beantwortet wurde, identifizieren sich 18,6% der Lightspeed Mitarbeiter als schwul, bisexuell, queer, asexuell, pansexuell oder lesbisch. Neun von zehn Lightspeed-Mitarbeitern geben an, dass sie sich wohl fühlen, wenn sie mit ihren Kollegen über ihre Kultur und ihren Hintergrund sprechen, und 83% der Lightspeed-Mitarbeiter haben das Gefühl, dass sie am Arbeitsplatz ihr authentisches Selbst sein können.

 

“Wir sind unglaublich stolz auf diese Statistik, aber wir haben noch einen sehr langen Weg vor uns, um echte Vielfalt in unser Unternehmen zu bringen und Menschen aus allen Lebensbereichen zu fördern”, sagte Dax.

 

Vielfalt ist eine Priorität

Basierend auf derselben Umfrage berichtete 60,09% der Lightspeed Mitarbeiter, dass sie sich als Mann identifizieren, während 38,05% sich als Frau und 1% als nicht-binär identifizieren. Wenn es um unsere ethnische Zusammensetzung geht, identifizieren sich 69,53% der Lightspeed-Mitarbeiter als weiss, der Rest von uns identifiziert sich wie folgt:

  • Asiatisch: 9.01%
  • 2+ Rassen: 6.15%
  • Mittlerer Osten: 4.58%
  • Hispanisch: 4.01%
  • Schwarz: 1.72%
  • Ureinwohner Amerikas: 0.14%
  • Aborigines-Völker: 0.14%

Zwar fühlen sich 90% der Lightspeed-Mitarbeiter wohl dabei, über ihre Kultur und ihren Hintergrund am Arbeitsplatz zu sprechen, doch unsere Umfrageergebnisse machten deutlich, dass noch viel zu tun bleibt, wenn es darum geht, unsere ethnische und geschlechtsspezifische Vielfalt sowohl intern als auch als führendes Unternehmen in der Technologiebranche zu erhöhen. 

Wie wir mit unserer internen Kultur umgehen

Am 20. Juli unterzeichnete unser CEO die BlackNorth-Initiative und verpflichtete sich damit, unseren Teil zur Beendigung des systematischen Anti-Schwarzen-Rassismus beizutragen. Als Teil des Versprechens haben wir uns verpflichtet, die schwierigen Gespräche zu führen, die wir über Rassismus führen müssen, sicherzustellen, dass keine Barrieren schwarze Mitarbeiter daran hindern, mit Lightspeed voranzukommen, unsere interne Ausbildung zu erweitern und vieles mehr. 

Wir sind derzeit dabei, unsere Schulungen zu Vielfalt und Inklusion zu überprüfen, um sicherzustellen, dass unser Rekrutierungsteam mit Informationen gegen Rassismus und Vorurteile ausgestattet ist. Wir haben bei unseren Einstellungen immer für Geschlechtervielfalt gestanden, und wir arbeiten daran, dass unser Rekrutierungsteam unsere Werte und Ansichten über die Macht der Vielfalt verkörpert. Wir setzen uns dafür ein, unseren Mitarbeitern breitere Ressourcen und Schulungen zum Thema Antirassismus zur Verfügung zu stellen, angefangen bei unserem Führungsteam. Und wir arbeiten weiter daran, Geschichten und Ressourcen über Fachleute und Unternehmen des BIPOC in den Vordergrund zu rücken. 

Wie wir die Unterstützung für BIPOC-Fachleute verstärken

Angesichts der Black Lives Matter-Bewegung und unserer jüngsten Statistiken zu Vielfalt und Inklusion erkennen wir an, dass wir unsere Unterstützung für die BIPOC-Gemeinschaften und den Kampf gegen Rassismus zu einer ständigen Priorität machen müssen. 

Neben der kritischen Betrachtung unserer internen Kultur und Einstellungspraktiken sind wir stolz darauf, mit dem Black Professionals in Tech Network, Technovation und Black Girls Code zusammenzuarbeiten, um sinnvolle langfristige Veränderungen herbeizuführen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, um weitere Informationen zu erhalten, während diese Partnerschaften voranschreiten.

 

LGBT+-Partnerorganisationen

Um unsere Arbeit zur Förderung von Minderheitengemeinschaften und Kleinunternehmen fortzusetzen, gehen wir eine Partnerschaft mit den folgenden drei Organisationen ein und spenden jeweils 10.000 US-Dollar in lokaler Währung, um LGBT+-Geschäftsinhaber zu unterstützen und zu fördern.

Als ein weltweit führendes Technologieunternehmen haben wir uns entschieden, drei Organisationen in unseren drei prominentesten Regionen zu unterstützen, um der Allgemeinheit unsere Unterstützung für Pride zu zeigen. 

Nordamerika: Kanada’s LGBT+ Handelskammer

Die kanadische LGBT+-Handelskammer (LGBT+ Chamber of Commerce, CGLCC) verbindet LGBT+-Unternehmen in Kanada mit der breiteren Geschäftswelt und fördert das Wirtschaftswachstum durch Unterstützung und Förderung von LGBT+-Unternehmen, Unternehmern, Studenten und Verbündeten.

Europa: East meets West

East meets West (EMW) ist ein Netzwerk von LGBTI-Fachleuten aus West- und vor allem Osteuropa, das darauf abzielt, die Situation von LGBTI-Männern und -Frauen in mehreren Ländern zu verbessern. EMW treibt die Entwicklung des lokalen LGBTI-Geschäfts voran, indem es Initiativen fördert und Dienstleistungen anbietet.

Australien: GLOBE

GLOBE ermöglicht es den LGBTIQ+-Fachleuten und Kleinunternehmern in Victoria, sich weiterzuentwickeln, und bietet Mitgliedschaften, Gemeindeauszeichnungen, Gemeindezuschüsse und Netzwerkveranstaltungen an, um die LGBTIQ+-Gemeinschaft zu unterstützen.

 

Herzlich willkommen (und Good-bye), Gastrofix!

Herzlich willkommen (und Good-bye), Gastrofix!