Lightspeed übernimmt iKentoo

Lightspeed übernimmt iKentoo

Wir freuen uns darüber, dass iKentoo nun zur Lightspeed Familie gehört. Die kombinierte Expertise wird uns auch weiterhin dabei helfen, unseren Kunden einen qualitativ hochwertigen Service zu bieten und das beste iPad Kassensystem der Welt weiterzuentwickeln. Um Ihnen einen besseren Einblick zu gewähren, was uns antreibt und wie wir dorthin gelangt sind, wo wir uns gerade befinden, erzählen wir Ihnen unsere Geschichte.

 

Die Reise beginnt

Alles fing im Jahr 2011 an, wenn David Clerc, zu diesem Zeitpunkt bereits ein erfahrener Unternehmer, mit einem “klassischen”, taktilen Kassensystem in Berührung kam. Da jemand aus Davids Familie seit vielen Jahren Kassensysteme klassischer Anbieter vertrieb, lernte er die Möglichkeiten und vor allem die Grenzen dieser Systeme kennen.

Etwas später im selben Jahr, als das wesentlich leistungsfähigere iPad 2 auf den Markt kam, wurde es möglich, das iPad für unternehmerische Zwecke zu benutzen. Als Gastronomie- und Technologieenthusiast wollte David Clerc seine Leidenschaften verbinden: Um die Arbeitseffizienz der Gastrobetriebe zu verbessern und gleichzeitig ihre Kosten zu reduzieren, brauchte es ein modernes, zuverlässiges und intuitives Kassensystem. Er erstellte einen Machbarkeitsnachweis, eine App Beta-Software und erkannte das Potential seiner Erfindung. Prompt entschied er sich, sie weiter zu entwickeln.

In Verbier begegnete er per Zufall seinem Kindheitsfreund Serge Sozonoff, der mittlerweile auch bereits ein erfolgreicher Unternehmer geworden war, und stellte ihm sein Projekt vor. Die beiden Freunde entschieden sich, zusammen in das iKentoo-Abententeuer zu stürzen. Beide teilen eine Leidenschaft für die Gastronomie und das Unternehmertum und dank dem gemeinsamen Wunsch, die tägliche Arbeit der Gastronomen durch Technologie zu erleichtern, stürzten sie sich mit Herzblut und Schweiss in diese Herausforderung. Sie gründeten Ende 2011 die iKentoo AG, um ihre innovative Erfindung auf den Markt zu bringen.

Seitdem verzeichnete die Firma eine grosses Wachstum. Durch eine erste Finanzierungsrunde im Jahr 2013 wurden CHF 1,8 Millionen akkumuliert, die den ersten Ausbau unserer internationalen Präsenz und die Verbesserung des System ermöglicht haben. Zwischen 2013 und 2017 wuchs die Firma um 600 %, was eine weitere CHF 5 Millionen Finanzierungsrunde ermöglichte. 

 

iKentoo Übernahme durch Lightspeed

Im Jahr 2019 war es dann soweit: Die Übernahme durch Lightspeed erfolgte. Das gemeinsame Ziel von Lightspeed und iKentoo ist es, Restaurants und Hotelsmanagement auf der ganzen Welt zu erleichtern und zu rationalisieren. Gemeinsam mit Lightspeed wollen wir das Versprechen an alle unsere Kunden erneuern, indem wir weiterhin neue Funktionen für die iKentoo POS und das Backoffice entwickeln. Die gebündelten Kräfte werden uns dabei helfen, noch innovativere Produkte einer umso breiteren Kundenbasis anzubieten.

iKentoo by Lightspeed ist führend bei den hochleistungsfähigen iPad-Kassensystemen für Gastrobetriebe – eine Lösung für alle, sogar für die kompliziertesten Bedürfnisse der Branche. Nicht nur deswegen dürfen wir grosse Gruppen und Ketten, wie zum Beispiel die Big Mamma Group, Alto Café und Yogurt Factory zu unseren Kunden zählen.

In der Schweiz gehören das Montreux Jazz Festival, Hotels von der Sandoz Foundation und der Michel Reybier Gruppe, die Boulangerie Pouly, die Gruppe Les Brasseurs, die Holy Cow (eine fast-casual Food Kette) und die Swiss Medical Networks (Privatspitäler), sowie die Restaurantketten Gärtnerei und alle Standorte des Flims Laax Falera Gebiet zu unseren Kunden.

Wir brauchten ein Kassensystem, welches die Auftragsannahme vereinfacht und unseren Mitarbeitern mehr Zeit gibt, ein tolles Kundenerlebnis zu schaffen. Das iPad basierte Kassensystem von Lightspeed hilft uns, die Bestellungen schnell abzuwickeln und ein besseres und vollständigeres Echtzeit-Reporting zu haben. Darüber hinaus lässt und die offene Daten-API benutzerdefinierte Berichte erstellen – ein grosser Vorteil für ein wachsendes und datenfokussiertes Unternehmen.
Christian Dietsche, Geschäftsführer Gärtnerei

 

Tipps für mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie

Tipps für mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie