Geben Sie oben den Suchbegriff ein und drücken Sie die Eingabetaste. Drücken Sie Esc, um die Suche abzubrechen.

Gastronomie

Fragen, die Sie Ihrem Zahlungsdienstleister stellen sollten

Fragen, die Sie Ihrem Zahlungsdienstleister stellen sollten

Eventuell befinden Sie sich gerade an dem Punkt, an dem Sie sich nach verschiedenen Zahlungsdienstleistern umschauen und sich Angebote einholen. All die Verkaufsargumente mögen zwar hervorragend klingen, aber es ist schwer, alles zusammenzuzählen und einen klaren Vergleich aller Anbieter aufzustellen, um den besten Zahlungsdienstleister für Ihr Unternehmen zu wählen.

Glücklicherweise sind wir da, um zu helfen. Hier finden Sie sieben Fragen, die Sie Zahlungsdienstleistern stellen sollten, bevor Sie sich für einen entscheiden.

1. Ist die Hardware inbegriffen?

Unabhängig davon, ob der Zahlungsanbieter Hardware verkauft oder mietet (oder überhaupt keine Hardware bereitstellt), müssen Sie die Antwort auf diese Frage kennen, um Ihr Budget realistisch anzupassen. 

Wenn möglich, sollten Sie Ihre Hardware kaufen, anstatt sie zu leasen. Der Besitz von Hardware kann zwar höhere Anschaffungskosten verursachen, spart aber auf lange Sicht Geld. Wenn Sie sich jemals für einen Wechsel entscheiden, können Sie Ihre Hardware in der Regel weiterhin verwenden, sodass Sie nicht wieder bei Null anfangen müssen.

2. Wie lange dauert die Abwicklung einer Transaktion?

Im Allgemeinen beträgt die durchschnittliche Einzahlungszeit für Ihr Geld zwei Werktage nach dem Transaktionsdatum. 

Das bedeutet, dass Transaktionen, die z. B. an einem Dienstag verarbeitet werden, am Donnerstag an Sie ausgezahlt werden würden. Bei Transaktionen, die am Samstag und Sonntag getätigt werden, würde das Geld am Mittwoch ausgezahlt.

Wenn die durchschnittlichen Wartezeiten eines Anbieters länger als zwei Werktage andauern, sollten Sie weiterziehen. Seien Sie gewarnt, dass Schnellzahlungsoptionen in der Regel zusätzliche Gebühren für ihre Dienste nehmen. 

3. Welche Art von Support wird von dem Zahlungsdienstleister angeboten?

Wenn die Supportzeiten eines Zahlungsdienstleisters von Ihren Öffnungszeiten abweichen, könnten Sie eines Tages in Schwierigkeiten geraten. Wir reden hier über Ihr Geld – machen Sie keine Kompromisse! Arbeiten Sie nur mit Zahlungsdienstleistern, die einen 24/7-Support haben und Sie unterstützen können, wann immer Sie es brauchen. 

Fragen Sie unbedingt auch nach den Kosten für den Support. Im Idealfall sollte Ihr Rund-um-die-Uhr-Support kostenlos sein. 

4. Gibt es versteckte Kosten?

Die Gebühren in den Griff zu bekommen kann verwirrend sein, wenn der von Ihnen gewählte Zahlungsdienstleister keine vorhersehbare Gebühr pro Transaktion erhebt. 

Achten Sie darauf, die Preisstruktur eines Zahlungsdienstleisters sorgfältig auf versteckte Gebühren zu prüfen. Die Art und Weise, wie verschiedene Kosten berechnet werden, kann trügerisch sein – es kann sein, dass Sie nicht wirklich einen besonders niedrigen Preis erhalten, auch wenn dies auf dem Papier der Fall zu sein scheint. 

Nehmen wir die Preisstaffelung als Beispiel: Je nachdem, wie sie Ihnen präsentiert wird, denken Sie vielleicht, dass Sie sich für ein Abonnement mit minimalen Gebühren anmelden.

Angenommen, ein Zahlungsdienstleister sagt Ihnen, dass seine Transaktionsgebühr nur 2,10 % + 0.10 CHF beträgt – klingt gut. Was Sie aber nicht wissen, ist, dass nur ein sehr kleiner Teil Ihrer Transaktionen (wenn überhaupt) in diese Preisklasse fällt.

Tatsächlich werden die meisten Ihrer Transaktionen in die teureren Stufen eingestuft, und die meisten Zahlungsdienstleister legen ihren Kategorisierungsprozess nicht offen – es ist also jedes Mal eine Überraschung. Ziemlich trügerisch.

Andere übliche Gebühren

Chargeback-Gebühr

Diese Gebühr wird dem Händler in Rechnung gestellt, wenn ein Kunde eine Rückbuchung gegen ihn vornimmt. Zusätzlich zum rückgebuchten Betrag wird diese Gebühr von der ausstellenden Bank für administrative Zwecke erhoben. Einige Zahlungsdienstleister werden eine Rückbuchung für Sie bestreiten, während andere die Gebühr einfach an Sie weiterleiten – erkundigen Sie sich unbedingt, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben.

Adressen-Verifizierungsgebühren

Ein Address Verification System (AVS) ist ein System zur Überprüfung der Adresse eines Kreditkarteninhabers aus Gründen der Betrugsprävention (meist notwendig bei Online-Bestellungen). Manche Zahlungsdienstleister stellen die Überprüfung und Validierung der Adresse in Rechnung.

PCI-Compliance-Gebühr

Einige Zahlungsdienstleister erheben Geldstrafen in Form von zusätzlichen Gebühren, wenn Sie Ihren Teil zur Einhaltung der PCI-Standards nicht erfüllen.

Lesen Sie Ihren Vertrag sorgfältig durch (auch das Kleingedruckte) und fragen Sie nach jeder Gebühr, damit Sie nicht nur verstehen, was Sie zahlen, sondern auch, warum Sie zahlen. 

5. Ist es eine Komplettlösung?

Die erste (und sicherlich wichtigste) Frage: Sind sie nur ein Zahlungsdienstleister, oder mehr? Nicht alle Kassensystem-Anbieter haben eine eigene Zahlungslösung, und nicht alle Zahlungsdienstleister bieten auch einen Kassensystem an. 

Die Wahl eines Zahlungsdienstleisters, der auch ein Kassensystem anbietet, ist aus vielen Gründen ideal für Ihr Unternehmen. Zum einen müssen Sie sich nur mit einem integrierten Dienstleister auseinandersetzen, so dass weniger Zeit mit dem Versuch vergeudet wird, zwei verschiedene Systeme zu verbinden und transaktionsfähig zu werden. 

Und wenn Sie einmal technische Hilfe benötigen, erhalten Sie umfassenden Support (idealerweise rund um die Uhr) – Sie müssen nicht zwischen zwei verschiedenen Unternehmen hin- und herlaufen, um die Ursache einer Störung zu finden. 

Wenn Sie sowohl die Zahlungsabwicklung als auch Ihre Kasse in einem System unterbringen, bedeutet das, dass Ihre Transaktionen und Zahlungsberichte alle auf einem einzigen System laufen, was das Leben sehr viel einfacher macht.

Alles aus einer Hand

Ob Restaurant, Bar, Café oder Fine Dining: Lassen Sie Ihre Gäste so bezahlen wie sie es möchten. Keine Einrichtungsgebühren. Keine versteckten Kosten.

6. Wie werden die verschiedenen Kartentypen abgerechnet?

Interchange Plus ist komplexer, mit unterschiedlichen Gebühren nicht nur für verschiedene Kartenherausgeber, sondern auch für verschiedene Kartentypen selbst; eine Visa Infinite und eine Visa Classic haben leicht unterschiedliche Gebühren, obwohl beide Visa sind. Hinzu kommen die regionalen Unterschiede, die ein schwer zu kalkulierendes Kostengeflecht ergeben. 

Einige Zahlungsabwickler arbeiten mit abgestuften Preisstrukturen, um die Dinge (angeblich) zu vereinfachen. Aber Vorsicht: Obwohl gestaffelte Gebühren einfacher zu verstehen sind, erfahren Sie selten, wie der Zahlungsdiensleister Ihre Transaktionen sortiert, und zahlen möglicherweise höhere Gebühren.

Wussten Sie bereits? Lightspeed Payments arbeitet mit einer Ein-Raten-Struktur, um die Gebühren so einfach und fair wie möglich zu gestalten. Sie zahlen jedes Mal eine berechenbare Verarbeitungs- und Transaktionsgebühr, unabhängig vom Kartentyp. Das bedeutet, dass Sie Ihre Kunden bezahlen lassen können, wie sie wollen. Akzeptieren Sie jede Karte, sogar American Express, in jeder Methode, einschliesslich Taps und digitalen Geldbörsen, ohne die Kopfschmerzen von undurchsichtigen Stufen oder unvorhersehbaren Tarifen.

7. Wie wird die PCI-Compliance gehandhabt?

PCI-Compliance ist entscheidend, wenn Sie Kreditkartenzahlungen annehmen. 

Sie und der von Ihnen gewählte Zahlungsdienstleister müssen die vom Payment Card Industry Security Standard Council (PCI SSC) festgelegten Standards einhalten. Die PCI DSS-Sicherheitsstandards tragen dazu bei, Betrug zu reduzieren und Kreditkartentransaktionen sowohl für Händler als auch für Verbraucher sicherer zu machen, und sind die Standards, die in der gesamten Zahlungsverarbeitungsbranche befolgt werden.

Achten Sie darauf, sorgfältig zu prüfen, welche Verpflichtungen Sie mit den verschiedenen Zahlungsdienstleistern eingehen, die Sie in Betracht ziehen. Einige Dienstleister nehmen Ihnen mehr Arbeit ab als andere, und viele erheben Gebühren, wenn Sie sich nicht an die von ihnen festgelegten Standards und Richtlinien halten.

Wussten Sie schon? Als PCI DSS Level 1 Service Provider reduziert Lightspeed den Aufwand, den Händler betreiben müssen, um PCI-konform zu werden und zu bleiben. Ausserdem berechnen wir keine Gebühren bei Nichteinhaltung.

Da haben Sie es also. Jetzt sind Sie bereit, den besten Zahlungsdienstleister für Ihr Unternehmen zu finden! 

Sprechen Sie noch heute mit einem unserer Experten, um mehr über Lightspeed Payments zu erfahren.

Nachrichten und praktische Tipps, speziell für Sie.

Alles was Ihr Unternehmen braucht, um zu wachsen - direkt in Ihr Postfach geliefert.

Mehr zu diesem thema:
Zahlungen

Entdecken Sie mehr Themen