Corona im Winter: Was Ihr Restaurant jetzt braucht

Corona im Winter: Was Ihr Restaurant jetzt braucht

Am Anfang des Jahres hätte wohl kaum jemand gedacht, dass Social Distancing und das Tragen von Masken zu unserer neuen Realität wird. Die Folgen der anhaltenden Corona-Pandemie sind weltweit spürbar: Die Wirtschaft ist eingebrochen und die Infektionszahlen steigen in vielen Ländern. Corona hat auch viele Restaurants in eine finanzielle Notlage gebracht. Unter den am stärksten betroffenen Branchen ist die Gastronomie, die im Vergleich zum ersten Quartal 2020 im zweiten Quartal Umsatzeinbussen von mehr als der Hälfte hinnehmen musste.

Es sind wahrlich keine angenehmen Zeiten für Restaurants aller Art, doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Die umsatzstärkste Saison des Jahres kommt auf uns zu, und mit der richtigen Ausrüstung werde Gaststätten und Restaurants auch in diesem Jahr unter Einhaltung aller Auflagen wieder Gäste begrüssen dürfen. Doch dafür müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Deswegen stellen wir Ihnen einige Tipps vor, mit denen Sie Ihren Gästen trotz Corona einen sicheren und angenehmen Aufenthalt in Ihrem Restaurant ermöglichen und gleichzeitig die nun geltenden Regeln einhalten.

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher

Eine intuitive Benutzeroberfläche, eine raffinierte Bestandsverwaltung und integrierte Marketing-Tools, die Ihre Gäste zu Stammgästen machen.

 

Tipps für die Aussen-Gastronomie

In diesem Winter kann es drinnen eng werden, denn die meisten Restaurantgäste ziehen es im Winter vor, in beheizten Räumen zu speisen. Dieses Jahr ist es noch einmal schwieriger: Die Sitz-Kapazitäten sind aufgrund der Abstandsregeln eingeschränkt, weswegen viele Gastronomen nun auf Aussen-Gastronomie setzen. Ein gutes Argument: Die Gefahr einer Corona-Ansteckung ist in einem offenen Bereich wesentlich kleiner als in geschlossenen Räumen. Aus diesen Gründen fördern immer mehr Städte und Gemeinden die Nutzung dieser Aussenbereiche. Zum Beispiel übernimmt die Stadt Genf einen Teil der Anschaffungskosten für Heizkissen, während die Stadt Zürich eine Erweiterung von Restaurant-Aussenbereichen gewährt und Gebühren reduziert hat.

Lassen Sie Ihre Gäste nicht frieren

Wenn es im Winter auf der Terrasse zu kalt wird, verdirbt das den Appetit und das allgemeine Gästeerlebnis. Installieren Sie daher genug Wärmequellen auf Ihrer Terrasse, wie zum Beispiel Heizstrahler, Heizkissen oder Heizpilze. Erkundigen Sie sich bei Ihrer lokalen Behörde danach, welche Wärmequellen Sie während Corona für Ihr Restaurant benutzen dürfen und welche vielleicht sogar gefördert werden. Vergessen Sie auch nicht, Ihren Gästen Decken anzubieten. Diese Annehmlichkeit macht ihnen eine Freude und hält zusätzlich warm.

Dieses Restaurant in den Alpen versorgt seine Gäste mit Decken

Machen Sie den Aussenbereich Ihres Restaurants wetterfest

Bevor sich Ihre Gäste auf Ihrer Aussenterrasse wohlfühlen können, sind einige Dinge zu erledigen. Neben der winterlicher Kälte sollten Sie auch auf schlechte Wetterverhältnisse gefasst sein und sich entsprechend vorbereiten: Schützen Sie Ihre Terrasse gegen Schnee, Regen und Wind. Vor kalten Windstössen können Sie Ihre Gäste zum Beispiel mithilfe von Seitenmarkisen oder einfachen Planen schützen. 

In jedem Fall sollten Sie jedoch dafür sorgen, dass Ihre Gäste trocken bleiben – niemand möchte beim Essen und Trinken im Regen oder Schnee sitzen. Falls es die Gegebenheiten Ihrer Terrasse zulassen, können Sie eine ausfahrbare Markise anbringen. So können Sie tagsüber bei gutem Wetter für Tageslicht sorgen und die Terrasse bei Bedarf zu einer Aussenlounge umfunktionieren, wenn es anfängt, zu schneien oder zu regnen. Falls keine Markise an Ihrer Terrasse angebracht werden kann, können Sie alternativ dazu auch ein grosses Pavillon aufbauen oder Sonnenschirme an jeden Tisch stellen. 

Wenn Sie über die nötigen Ressourcen verfügen und Ihrer Kreativität freien Lauf lassen möchten, können Sie auch kleine transparente Zelte oder Glashäuschen benutzen, um Tischgruppen voneinander abzugrenzen. Auf diese Weise vermindern Sie den Wärmeverlust und Ihre Gäste bewahren die erforderliche Distanz.

Eine kreative Lösung: Mini-Zelte in der Fussgängerzone

 

Tipps für den Innenbereich

Besonders im Innenbereich Ihres Lokals sollten Sie aufpassen, dass Ihre Gäste genug Abstand halten. Aufgrund von Aerosolen ist in geschlossenen Räumen die Ansteckungsgefahr nämlich besonders hoch. Platzieren Sie die Tische daher mit genügend Abstand zueinander, um das Infektionsrisiko zu mindern. Viele Restaurants benutzen für Ihre Innenbereiche Trennwände, um einen physischen Schutz zwischen ihren Gästen zu schaffen. Der angenehme Nebeneffekt: Die Mindestabstands-Regel entfällt und Restaurants können bis zu 40% mehr Gäste empfangen. 

Trotz Maskenpflicht ist die Gefahr von Aerosolen in geschlossenen Räumen lieber nicht zu unterschätzen. Experten empfehlen, oft den Raum zu lüften oder eine Klimaanlage mit Luftfilter und Frischluftzufuhr zu installieren, um die Konzentration an Corona-Viren in der Atemluft zu verringern. 

Abstands- und Laufweg-Markierungen

Um einen reibungslosen Ablauf im Restaurant zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die erforderliche Distanz eingehalten wird, können Sie mit Laufweg-Markierungen und Abstands-Hinweisen arbeiten. Damit legen Sie bestimmte Bereiche fest, in denen sich Gäste bewegen dürfen und grenzen andere Bereiche ab, von welchen Abstand gehalten werden soll, wie zum Beispiel eine Theke in einem Buffet-Restaurant oder einer Bäckerei. Wenn Ihre Gäste die Hinweise der Markierungen einhalten, können Sie so für Ordnung im Restaurant sorgen und das Infektionsrisiko verringern, indem Sie den Kontakt zwischen Ihren Gästen minimieren. 

Desinfektionsmittel

Um Corona-Ansteckungen zu vermeiden und Ihren Gästen und Mitarbeitern die Möglichkeit zu bieten, sich zu desinfizieren, sollten Sie mehrere Desinfektions-Stationen in Ihrem Restaurant verteilen. Am besten platzieren Sie sie neben Ein- und Ausgängen, in Toiletten, in der Küche, im Speisesaal und auf der Terrasse.

 

Machen Sie Ihr Restaurant auch während Corona zu einem Hauptanlaufpunkt

Wie sich in einer von Lightspeed durchgeführten Umfrage herausstellte, wären über ein Viertel der Schweizer dazu bereit, in den Ferien auswärts essen zu gehen, sofern die notwendigen Vorkehrungen getroffen wurden und ein Mindestabstand gewährleistet werden kann. Bereiten Sie also mit diesen Tipps Ihren Betrieb optimal auf die kommende Zeit vor.