Kontaktlos: Neue Wege, während COVID-19 zu verkaufen

Kontaktlos: Neue Wege, während COVID-19 zu verkaufen

COVID-19 zwingt uns dazu, die Beziehungen zu unseren Kunden und wie wir sie bedienen neu zu erfinden. Kundenbedürfnisse sind nicht verschwunden, aber Händler sind gezwungen, ihre Widerstandsfähigkeit unter Beweis zu stellen und zu überdenken, wie sie ihnen entgegenkommen und sich an die neue Realität anpassen können. Zum Beispiel, indem sie kontaktlos verkaufen.

Kontaminierungsmassnahmen, soziale Distanzierung und die Betonung von Hygienemassnahmen führt bereits dazu, dass Konsumenten nach neuen Einkaufsmöglichkeiten suchen, die wahrscheinlich auch nach der Pandemie anhalten werden.

In diesem Artikel zeigen wir drei Herausforderung auf, vor welchen Händler in Angesicht von COVID-19 stehen, wie man diese bewältigt und transaktional bleibt, während man den Kontaminierungsmassnahmen treu bleibt.

  • Herausforderung 1: Effektive Kommunikation von angebotenen Produkten und Dienstleistungen
  • Herausforderung 2: Kontaktlos verkaufen und physischen Kontakt einschränken
  • Herausforderung 3: Anpassung an neue Kaufmuster

Und los geht’s!

 

Herausforderung 1: Effektive Kommunikation von angebotenen Produkten und Dienstleistungen

Wie halten Sie mit den ganzen Einschränkungen in der Warenkette und der Bestellabwicklung Ihre Kunden über die Verfügbarkeit von Produkten und Verspätungen auf dem Laufenden?

Um effektiv zu sein, sollte die Kommunikation mit Kunden während COVID-19 zeitgemäss über mehrere Kanäle hinweg geschehen: Über Ihre Website, E-Mails, Social Media Konten und sogar im Laden.

Zunächst sollten Sie Ihre Kunden wissen lassen, ob Sie geöffnet haben und wie Sie Ihren Service der Situation anpassen. Für Les Brasseurs, einem Bierlokal ansässig in der Schweiz, bedeutet das, ihren Kunden auch weiterhin einen einzigartigen Biergenuss zu ermöglichen und kontaktlos zu verkaufen.

Für ein Lokal, das für ihre einzigartigen Biervariationen bekannt ist, war es Les Brasseurs’ Mission, diese Kundenerfahrung weiterhin aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund haben sie einen Bierlieferservice gestartet, damit die Stammgäste nicht auf das köstliche Bier verzichten müssen.

 

Herausforderung 2: Kontaktlos verkaufen und physischen Kontakt einschränken

Die soziale Distanzierung ist die grösste Einschränkung, die im Rahmen der COVID-19 Massnahmen notwendig ist. In einigen Fällen dürfen Händler ihr Geschäft mit Beachtung und Einhaltung einiger Auflagen öffnen, wie zum Beispiel mit einer Obergrenze für Menschen, die sich gleichzeitig in dem Raum aufhalten dürfen.

Das vorherige Modell der Kundenerfahrung berücksichtigt nicht die Einhaltung der sozialen Distanz, was bedeutet, dass Händler nach neuen Möglichkeiten suchen müssen, Kunden weiterhin sicher zu bedienen, indem sie kontaktlos verkaufen. Neben der schnellen Einrichtung eines Online-Shops besteht weiterhin die Möglichkeit, kontaktlose Reparaturdienste anzubieten.

Kontaktloser Reparaturdienst

Im Zuge des Frühlings bieten viele Sportwarenhändler und Fahrradgeschäfte einen kontaktlosen Reparaturdienst an. Die Kundenerfahrung haben wir Schritt für Schritt aufgeführt:

  1. Der Kunde bucht online einen Termin zur Fahrradreparatur und ihm wird eine Auftragsbestätigung zugesandt, die eine Fahrradstellplatznummer und einen Code beinhaltet.
  2. Am Tag des Termins stellt der Kunde das Fahrrad bei der Filiale an dem zugewiesenen Stellplatz ab und benutzt den Code, um das Fahrrad sicher abzuschliessen.
  3. Ein Mitarbeiter holt das Fahrrad ab, reinigt und inspiziert es. Sobald die Überprüfung der notwendigen Reparaturen abgeschlossen ist, senden sie ein detailliertes Angebot an den Kunden. 

Manchmal müssen Teile komplett ersetzt werden. Da ein klärendes Gespräch von Angesicht zu Angesicht keine Option mehr darstellt, können Händler ihre Empfehlungen, Fotos und Kosten in das interaktive Angebot mit einbeziehen.

Der Kunde sieht dann die Empfehlung, gibt sie online frei und hinterlässt eine Kaution.

  1. Der Kunde wählt die bevorzugte Zahlungsmethode von dem Angebot und zahlt die Kaution. 
  2. Sobald die Reparaturen vorgenommen wurden, empfängt der Kunde eine Rechnung mit einem Link, um einen Termin zur Abholung zu buchen.
  3. Der Kunde entsperrt das Fahrrad, indem derselbe Code benutzt wird, der bereits zum Abschliessen verwendet wurde.
  4. Die Rechnung wird automatisch beglichen, sobald das reparierte Fahrrad abgeholt wurde.

Die Planungssoftware spielt eine essenzielle Rolle bei dieser Erfahrung. Sie benötigen ein System, das Sie Erinnerungen verschicken lässt und über einen zentralisierten Kalender verfügt, in welchem Sie anstehende Termine einsehen und basierend darauf Ihr Personal planen können.

Nutzer von Lightspeed können Booxi als Integration für die Terminbuchung verwenden. Sobald Sie ein Planungssystem mit Ihrem Kalender verbunden haben, können Sie Links zur Terminbuchung überall teilen, sei es Ihre Facebook-Seite, Ihre Website oder in E-Mails.

Schauen Sie sich an, wie der Fahrradladen Via Ciclante Reparaturdienste und die Möglichkeit, Kunden über ihre Website einen Termin buchen zu lassen, anbietet, um weiterhin kontaktlos zu verkaufen.

 

Herausforderung 3: Anpassung an neue Kaufmuster

Menschen müssen nach wie vor routiniert einkaufen, nur gibt es jetzt neue Herausforderung, die es zu bewältigen gibt. Für Güter wie Toilettenpapier müssen sie immer noch ein Geschäft besuchen, in langen Warteschlangen stehen und Knappheit riskieren.

Geschickte Einzelhändler bieten eine Lösung für dieses Problem, indem sie wiederkehrende oder periodische Bestellungen anbieten. Dies kann besonders für Besitzer von Tiergeschäften eine praktikable Option sein, um Dinge wie Hundefutter oder Katzenstreu kontaktlos zu verkaufen. 

Abhängig von der Versandadresse könnten Mitarbeiter mit einem Führerschein die Güter bis an die Türschwelle des Kunden liefern. Statt die Kunden zu Ihnen kommen zu lassen, finden Sie innovative Wege, sie zu beliefern und sie mit den Produkten und Dienstleistungen zu versorgen, die sie während der Selbstisolation benötigen.

Wiederkehrende Spezialaufträge

Die Beliebtheit von Alkohollieferdiensten ist mit dem Lauf der Pandemie gestiegen. Ihr Dienstleistungsmodell ist ein interessanter Weg, sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. So sieht die typische Kauferfahrung im Detail aus:

  1. Der Kunde beantwortet eine Reihe vorgefertigter Fragen eines Facebook Chatbots. Haben Sie jetzt keine Angst davor – die Einrichtung eines Facebook Chatbots ist einfacher als Sie denken und Hootsuite hat diesbezüglich einen informativen Leitfaden bereitgestellt.
  2. Der Kunde empfängt eine vordefinierte, interaktive Preisliste und bestätigt seine Auswahl. Jede Woche können Sie eine Liste von Aktionen oder Angeboten erstellen und Ihre Facebook-Follower darüber benachrichtigen, sobald sie online sind. QuoteMachine hat ein raffiniertes Tool für die Vorbereitung und Aktualisierung von Online-Listen, wie unten zu sehen.
  3. Der Kunde wählt eine Lieferfrequenz aus und bezahlt die erste Bestellung aus der Online-Preisliste.
  4. Der Kunde erhält wöchentliche Lieferungen, die automatisch über die hinterlegte Kreditkarte belastet werden.

Wiederkehrende Bestellungen sind eine grossartige Möglichkeit, konsistente Verkäufe freizusetzen und ein Problem zu lösen, mit dem die meisten Menschen im Zuge von COVID-19 konfrontiert sind. 

 

In herausfordernden Zeiten ist Belastbarkeit der Schlüssel 

Im Gefolge von COVID-19 sind Händler gezwungen, ihre digitale Transformation zu beschleunigen und neue Wege zu finden, um ihren Kunden und Gemeinschaften zu dienen. Der kritischste Schritt ist es, Ihr Ladengeschäft online zu bringen

Auch nach der Pandemie ist es wahrscheinlich, dass sich das Kaufverhalten von Konsumenten ändert. Die Initiativen, die Sie jetzt ergreifen, um mit Kunden online Geschäfte abzuschliessen, werden Ihr Unternehmen jetzt und in Zukunft erfolgreich positionieren, da die Verbraucher den digitalen Handel weiterhin in ihr tägliches Leben integrieren werden. 

Mit der richtigen Mischung aus Tools, der intelligenten Nutzung Ihrer Website und sozialen Medien können Einzelhändler COVID-19 überleben und kontaktlos verkaufen, sobald die Dinge wieder zu einer neuen Normalität zurückkehren. 

Online-Shop des Monats: Weseta

Online-Shop des Monats: Weseta